Mittwoch – Bin über’n Berg!

Es ist Mittwoch, das heißt der lange Morgenlauf ist geschafft. YEAH! Das ist zwar nicht die wirklich schlimmste, weil härteste Einheit, aber sich morgens um 6 Uhr aufzuraffen, um für 2 endlos lange Stunden im Niendorfer Gehege zu laufen, ist mental nicht immer ganz einfach. Zudem befinde ich mich gerade im letzten Leistungsblock der “Buildphase”. Da sind die Beine schon recht müde. Aber wat mutt dat mutt!

Den Dienstagabend hab ich im Wasser verbracht. Das war mehr ein Kampf ums Überleben, als Trainig. Kurzstrecken liegen mir einfach nicht. Arrgh! Irgendwann muss ich noch mal ins Freibad und auf eigene Rechnung länegere Strecken trainieren. Das Schöne nach einer solchen Einheit ist, dass ich immer völlig müde ins Bett falle…und davon träume lang schlafen zu dürfen. Tja, aber der Mittwochmorgen kommt unweigerlich. 5:50 Uhr reißt mich in der Regel der Wecker aus dem Schlaf – erbarmungslos! 2:10 h standen auf dem Programm. Die Luft war klar und es lag Regen in der Luft. Nach 45 min fing es denn auch an. Den Wolken nach zu urteilen, habe ich mehr mit einem gewaltigen Guss gerechnet, aber es bliebt ein erfrischender, sommerlicher Regen. Und im Wald merkte man davon aufgrund des schützenden Blattwerks nicht allzu viel. Man vernimmt nur das angenehme Geräusch des prasselnden Regens. Ich musste lediglich ein wenig aufpassen, dass mein Android, auf dem mein Tracker Endomondo läuft, nicht zu nass wurde. Insgesamt waren die 25,7 km ganz ordentlich. Im Vergleich zu den beiden langen Läufen der Vorwochen, hab ich mich sogar steigern können. Denke, dass kann ich als gutes Zeichen deuten.

So, ich bin mal gespannt, was das kommende Wochenende (außer Regenschauer) bringen wird. Wie schon letztes Wochenende (leider hab ich bisher nicht darüber berichtet) werden wieder zwei Koppelheiten anstehen. Am Samstag erst 3h Intervalle (4×30 min Wettkampftempo +) auf dem Rad, gefolgt von einem 80 min Lauf mit Wettkampfpuls. Sonntag wird’s lockerer: Erst 4,5h Rad im GA1 Bereich mit kleinen 10 Sek+ Spurts nach Abzweigungen (da kommt auf meiner Strecken ganz gut was zusammen), dann können sich meine Beine bei einem lockeren 30 min GA1 Läufchen ein wenig “entspannen”.

 

Veröffentlicht von

Schwimmt, fährt Rad und läuft!

Schreib einen Kommentar