Ruhe vor dem Sturm – Challenge Roth

Letzter Tag vor dem Rennen. Da kann’s nochmal ein wenig stressig und auch teuer werden. Unter anderem geht’s in die Wechselzone, um sein Bike an seinen Startplatz zu stellen. Bevor man jedoch Einlass erhält, wird der Helm akribisch auf seine Unversehrtheit kontrolliert. Aber dazu später mehr.

Der Samstag begann mit früh, um 5:30 Uhr wachte ich das erst Mal auf. Von da an schlief ich bis 8 Uhr mehr schlecht als recht. Völlig müde taperte ich zum Frühstück. Diese Müdigkeit stellte sich aber noch als gut getimt heraus. Egal, nach ein paar Tassen Kaffee ging’s wieder. Das Buffet ließ quasi keine Wünsch offen und ich langte ordentlich hin. Der Plan für den Rest des Tages: kurzes Warm-up auf dem Rad mit einem kurzen Koppellauf. Beides nicht länger als 20min. Zum meinem Entsetzen musste ich feststellen, dass ich mich gar nicht so topfit fühlte. Da fängt man an sich Gedanken zu machen. Übringens: Das erste Mal, denn während des Wettkampfes kommen einem – falls es mal nicht so rund läuft – weiter Fragen. Was soll’s, jetzt musste durch Junge! Du hast gut trainiert und sicher ist es auch die Aufregung, die hier eine Rolle spielt.

Um 12 Uhr hatte ich an sich vor zum Check-In zu fahren. Aber erstes kommt es anderes, zweites als man denkt. Beim bekleben meines Helms stellte ich fst, dass ein Zacken am hinteren Teil angebrochen war und nur noch von der Schale gehalten wurde. Mist! Damit würden die mich nicht durch die “Tür” lassen. Ein neuer Helm musste her. Ab auf die EXPO in Roth.

Da war “Schnäppchen-Alarn” angesagt. Beim Magic-Foods-Zelt wurde ich schnell fündig. Ein Bell “Volt” für 99€ statt 199€ lachte mich an. Fetter Deal – also zugrgriffen. Leider ein wenig vergriffen, wie ich auf dem Parkplatz beim Check-In merkte. Ich hielt einen L Helm statt einem M in den Händen. Gut der passte auch, aber nicht wie angegossen. Hmpf! Doppel-Hmpf! Was nun? Plan A: Mit dem “zu großen” Helm einchecken, am Sonntag starten und dann auf ebay verticken. Naja… Zum Glück hatte mein Freund René seinen Helm in der passenden Größe dabei. Das war Plan B! Also Nummern umgeklebt, eingecheckt und später auf der Expo den Helm in die richtige Größe umgetauscht – grins! Jetzt zu dem Foto und zu den einführenden Sätzen. Auf einem Tisch am Eingang zum Check-In fingen die Helme an sich zu stapeln. Mit dabei waren nigel-nagel neue Aerohelm, die an der Seitenverkleidung leicht eingerissen waren – sicher keine tragenden Teile, aber für die “Türsteher” ein Kriterium, den Athleten nicht einzulassen. Gleich neben dem Check-In gab’s zum Glück Stände, die entsprechende Ware anboten – gebrandet mit “Challenge Roth” – dafür aber zum “Schnäppchen-Preisen”.

Taj, und schon war der Tag wieder fast rum.

Abends gab’s Pasta und ein leckeres Helles für die nötige Bettschwere. Das schlug schnell an und schon um 22 Uhr befanden wir uns alle in der Horizontalen. Zum Einpennen flimmerte noch ein wenig die Glotze – Frauen-Fussi. Aber das Auscheiden der Deutschen Frauen-Fußball-Nationalmannschaft hab ich schon nicht mehr mitbekommen. Die Müdigkeit kam wie erhofft schnell und erbarmungslos – ein Glück. Hier zahlte sich die schlechte Nacht zuvor aus.

Veröffentlicht von

Schwimmt, fährt Rad und läuft!

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Den Belt Volt habe ich mir Anfang des Jahres bei Wiggle bestellt und bin begeistert!

    Was mich nur immer wieder extrem nervt ist die Tatsache dass der Helm damals schon in UK umgerechnet nur 130,- inkl. Versand gekostet hat, bei uns jedoch nach wie vor für 189,- gehandelt wird…

Schreib einen Kommentar