Alle Jahre wieder…

Ich hätte den Artikel auch anders nennen können, z.B. Unverhofft kommt oft oder Irgendwann trifft’s jeden, passend wäre auch Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt!! Allen Phrasen ist gemein, dass sie sich mit einem wiederkehrenden Ereignis auseinandersetzen. In meinem Fall ist es die Erkältung. Wie ätzend.

Letzte Woche schien noch alles wie am Schnürchen zu laufen: Das Training lief gut an, das Zwicken im Knöchel ging weg,  es fühlte sich alles richtig gut an und ich war motiviert. Und…das Schnäuzen, Husten, Schnupfen in meiner unmittelbaren Umgebung schien mir nichts anzuhaben.  Die kalte Hände und Füße, die ich schon seit Wochen habe, versuchte ich so gut es ging zu ignoriren, ebenso die  dann und wann mal eine leicht laufende Nase. Aber es half alles nichts, denn diese Woche hat es mich doch erwischt. Tja, vielleicht waren es ja doch Vorboten eines Schnupfens,

Den Montag hindurch hatte sich ein dichter Nebel in meinem Kopf breitgemacht. Der morgendliche Lauf am Dienstag war sicher ein große Fehler. Da habe ich schon gemerkt: Mir was auf den Fersen. Der Durchbruch erfolgte endgültig am Mittwoch bzw. Donnerstag. Mit allen mir zur Verfügung stehenden Mittel hab ich noch Dienstag versucht die drohende Gefahr abzuwenden. Mittwoch hatte ich auch das Gefühl, als wäre es mir gelungen und fühlte mich schon als der sichere Sieger. Der Rückschlag erfolgte einen Tag später. Mist! Jetzt muss sich die Infektion wohl oder übel austoben. Das Training ist natürlich bis auf weiteres gestrichen, sowie auch der geplante Saunaabend am Samstag. Und dabei hatte ich mich schon so auf ein ruhiges, aber aktives Wochenende gefreut.

Lustig ist zu sehen, dass ich laut Polar exakt vor einem Jahr auch auf der Nase lag.  Trösten tut mich das aber nicht wirklich.

Tja, um beim Phrasendreschen zu bleiben, jetzt heißt es wohl abwarten und Tee trinken – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Ich werde mir erst mal n Nasendusche verpassen, ein Runde inhalieren und mich dann mit einem heißen Ingwertee wieder ins Bett legen…in der Hoffnung, dass ich nächste Woche wieder fit sein werden. Irgendwas wird schon helfen, man muss nur daran glauben und dem Körper Zeit geben, sich zu erholen. Nur was hilft nun genau? Wie kann man am besten die Rekonvaleszenz vorantreibt. Helfen Nasendusche, Minzöltropfen, Ingwertee usw. wirklich? Heute Morgen habe ich dazu einen interessanten Beitrag auf arte gesehen: Die Heilkraft des inneren Arztes.

Im Kern geht es darum, dass bei der Genesung auch die Selbstheilungskräfte eine große Rolle spielen: Man muss an sich selbst glaubt, an die Wirkung des Präparates, das man nimmt und man muss lernen die Symptome in einen ganzheitlichen Kontext einordnen, um die Ursache zu verstehen. In diesem Zusammenhang ist auch die Außenwirkung eines Arztes wichtig. So hat sein Auftreten einen entscheidenden Anteil an der Gesundung des Patienten. Aber auch der Glaube an die Wirkung eines verabreichten Präparates kann schon sehr viel bewirken. Ein insgesamt sehr spannender Beitrag, den es sich lohnt anzuschauen.

In diesem Sinne… Over and out.

Veröffentlicht von

Schwimmt, fährt Rad und läuft!

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Nasenduschen sind der Hit! Kann ja fast nichts besseres geben – schrecklich, aber mir helfen die Dinger auch immer. Ich hoffe, dass es dir bald besser geht. Nutze die Zeit für die Regeneration – ha, doofer Spruch, ich weiß, aber…

  2. du sprichst immer vom selben fehler, mein liebster. ich komme gleich mit der rute um die ecke! du musst echt mal mehr auf deinen körper hören!!!!

    "Der morgendliche Lauf am Dienstag war sicher ein große Fehler. Da habe ich schon gemerkt: Mir was auf den Fersen"

    leider muss man wohl oder übel eine erkältung immer komplett auskurieren……3 tage kommt's, 3 tage bleibt's, 3 tage geht's…..um mal auch sprüche zu kloppen.

    kurier dich aus und gute besserung.

    ich werde dich in meinem besten ermessen gesund pflegen und hoffen, dass ich nichts abbekomme :-)

    knutscher :-*

Schreib einen Kommentar