Equilibrium LS – Wenn’s mal wieder kühler wird!

IMAG1408

Auch wenn’s schwer fällt – wir müssen Abschied nehmen. Der Herbst mit seinen sommerlicher Temperaturen ist schon lange vorbei. Graue, meist recht frische Tage regieren das Klima. Sport gemacht wird natürlich trotzdem. Es ist ja nie eine Frage des Wetters, sondern der passenden Klamotten. Aber was zieht man an? Kurzärmelige Laufshirt sind bei nur was für ganz Hartgesottene. In diese Kategorie falle ich definitiv nicht. Thermoklamotten können einen Lauf aber zu einer sehr schweißtreibenden Angelegenheit werden lassen. Ebenso ist es für eine Jacke oft noch zu warm – auch die Ininiti Jacket II zähle ich dazu.

Genau bei solchen Temperaturen, die weder Fisch noch Fleisch sind, spielt das Equilibrium LS seine Qualitäten aus. Es wärmt bis zu einem gewissen Grad und ist luftig zugleich. Die Feuchtigkeit wird von der Haut wegtransportiert. Der Tragekomfort des leichten, weichen und atmungsaktiven Shirts ist unbestritten. Mein Tipp für Läufe bei nicht ganz so kühlen Temperaturen.

Das Shirt kann aber noch viel mehr, wie auch Daniel auch schon berichtet hatte.
Denn wenn’s mal richtig kalt sein sollte, eignet sich das Equilibrium LS auch hervorragend als Funktionsunterhemd. Davon konnte ich mich letzten Sonntag auf dem Rad überzeugen.  So richtig kalt war es zwar nicht, aber auf dem Rad muss ja beachten, dass der Windchilleffekt erheblich mehr ins Gewicht fällt als beim Laufen. Der Windchilleffekt sorgt dafür, das man in Abhängigkeit zur Windgeschwindigkeit (oder auch Fahrtwind) die tatsächliche Außentemperatur gefühlt kühler empfindet. Die Formel zur Berechnung lautet:

Der Windchilleffekt kann auf dem Rad ein echt unangenehmer Genosse werden. Auf den ersten Kilometern scheint noch alles ok zu sein, doch je länger man Unterwegs ist, desto mehr und schneller kühlt man aus.

Für das Equilibrium LS stand daher am Sonntag ein kleiner Härtertest auf dem Rad statt – natürlich wieder mit dem Seamless Headband von Brooks um den Kopf ;). Das Wetter war gut: trocken und kein Wind. Die Außentemperatur lag bei gut 7 oder 8 Grad. Ich entschied mich, lediglich das Equilibrium LS und eine langes, etwas dickeres Trikot (keine Jacke!) anzuziehen. Mal kurz nachgerechnet….bei einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 27km/h ergibt das eine gefühlte Temperatur von gut 1° und weniger. Kann ich selbst kaum glauben, jetzt wo ich es sehe. Anfangs fand ich es wirklich ein wenig frisch und ich hatte schon bedenken gehabt, dass ich zu blauäugig an den Test herangegangen bin. Doch mit Zeit, und bedingt durch die Bewegung, erreichte ich eine gute Betriebstemperatur, bei der ich die 70km problemlos, d.h. ohne zu frieren, zurücklegen konnte. Das Ergebnis: Operation erfolgreich. Patient warm.

Das Equilibrium LS kann ich nur wärmstens empfehlen. Der Preis liegt bei 39,95€, was mehr als fair ist. M.E. gibt es auch nicht viele Markenhersteller, die ein so gutes Produkt zu einem so günstigen Preis anbieten. Also, zugreifen!

Veröffentlicht von

Schwimmt, fährt Rad und läuft!

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Hatte mal ein Shirt von einem anderen Hersteller, das sich ähnlich angefühlt hat (Brooks Shirt auf Messe mal begutachtet) und das fast das Doppelte gekostet hat. Also kein so schlechter Preis; habe ja auch schon auf anderen Blogs darüber gelesen und wenn du damit auch auf dem Rad zufrieden warst, scheint es ja auch wirklich ganz gut zu sein.

Schreib einen Kommentar zu Din Antworten abbrechen