Läuft wie’n Heimspiel – 1. Start beim Bramfelder Winterlauf

Chateau Steilshoop

Sonntag, 8 Uhr, der Wecker klingelt. Raus aus den Federn und auf zum 2. Lauf der Bramfelder Winterlaufserie 2011/12. Das frühe Aufstehen hat mir schon richtig gefehlt. Kurz ein Wettkampffrühstückchen eingeworfen – Kaffee und Toastbrot mit Nutella – und mit der Bahn zum Treffpunkt mit meinem Laufpartner gefahren. Vor Ort war ich über so viel Trubel echt überrascht. Die Winterlaufserie ist DER Renner und wirkt professionell: Den Zieleinlauf schmückt ein Zielbogen mit Uhr, Zeitmessung per Chip, es gibt nen Kommentator, Musik etc. Die Streckenlänge kann man individualisieren: 5-20km. Der Preis pro Lauf beträgt für Nachmelder 8€ sonst 6€. Das ist mega-ok und wird von den Läufern dankend angenommen. Das Startfeld ist ein Querschnitt durch die Läufertypologie – vom kleinen, schnellen Laufzwerg, bis zum großen Nordic Walking-Riesen der 130+BRT-Klasse. Nun aber zum Lauf:

Startschuss war um 9:30. Plan: Die 20km mit einem Sub 5er-Schnittchen auf dem Mittelfuß laufen. Wie immer kurz nach dem Start, prescht die Meute los. Wir blieben ruhig: Schwach anfangen, stark aufhören, ist die Devise. Der Puls hat z.z. (ziemlich zügig) den unteren Grundlagenbereich verlassen und setzte sich im oberen bis obersten Wohlfühlbereich fest. Dank Endomondo wurden wir jeden Kilometer akustisch über die aktuelle Zwischenzeit informiert – immer ganz solide unter 5min/km.

Nach Runde 2 und 3 half warmer Zitronentee den Zuckerspiegel auf einer adäquaten Höhe zu halten. Das Teilnehmerfeld lichtete sich zunehmend – viele machten nach 5 oder 10km Schluss. Wir liefen konstant unser Tempo weiter. Am Ende war sogar noch Luft für eine kleine “Endbeschleunigung” drin: 4:45 bzw. 4:31min/km auf den letzten beiden Kilometern. Die offizielle Zeit blieb bei 1:38:14 stehen. Das macht einen sauberen Sub 5er-Schnitt mit einem avg. HF von 152 und das auf quasi nüchternen Magen: Mission accomplished. (Update: Mit dieser Zeit liegen wir auf den Plätzen 33 und 34 von 77 Läufern auf der 20km-Distanz. Da ist noch Luft nach oben.)

Im Ziel ging’s dann auch schnell zur Verpflegung: warmer Zitronentee, Spekulatius, Eierwaffeln und Äpfel. Auf den legendären “Chateau Steilshoop” hab ich dann doch verzichtet. Glühwein auf nüchternen Magen kommt meist nicht gut. Schnell und sicher kühlten wir denn auch aus. Nur noch kurz die Urkunde ausgedruckt, trockenes Shirt übergeworfen und ab nach Hause. Das Zeiteisen zeigte angenehme 11:30 an…sehr gut. Nach einem erfolgreich Lauf hat man so noch den ganzen Tag vor sich. Zwar tut es ein wenig weh, an einem Sonntagmorgen um 8 Uhr aufzustehen, aber es lohnt sich.

Fazit: Schöne Trainingseinheit und eine willkommene Abwechselung vom festen Trainingsplan. Zum Glück blieb die befürchtete Schlammschlacht blieb aus. Nach dem Horrorwetter vom Samstag (Schneeregen deluxe) rechnete ich schon mit dem Schlimmsten. So jetzt heißt es aber das Minus auf dem Kalorienkonto mit gehaltvollem Christstollen ausgleichen:). Ich freu mich schon auf die nächsten Austragung am 22. Januar 2012.

Veröffentlicht von

Schwimmt, fährt Rad und läuft!

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Oh, das hört sich nicht nur nach einem schönen Lauf an, sondern auch nach einem wirklich tollen Tag! Bei der Zeit kann man nicht meckern, das muss man erst mal machen und wenn du noch Luft nach oben hast, scheinst du ja auch fit durch den Winter zu kommen.

  2. Joh! Danke! Genauso hab ich mir das auch vorgestellt. Gut durch den Winter kommen, ordentliche Basis schaffen und ab April ein, zwei Schippen nachlegen. Wer weiß, wann ich wieder eine Langdistanz machen werde. Zwar bringt wirklich viel Spaß, ist aber auch richtig hart. Ab 2013 werde ich sicher nur noch kürzere Wettkämpfe machen…

  3. Habe eben gerade Deinen Blog entdeckt und werde gerne wieder vorbei schauen. Bei der Winterlaufserie bin ich nicht dabei, war aber in Bramfeld bei dem Halbmarathon die 10 Kilometer gelaufen. Eine tolle Zeit hast Du da gelaufen, das muss man erst einmal schaffen.

    Schönen vierten Advent.

    Freundliche Grüße
    Bernd

    • Hey Bernd. Gerade deinen Kommentar entdeckt und freue mich über weitere :)…und übrigens auch deinen gesehen Blog. Werde dich gleich mal besuchen. Ja, danke. Das lief mit meinem Kollegen richtig gut und macht Lust auf mehr. Werde bei der nächsten Austragung am 22. Jan. def. wieder dabei sein. Also, schöne (sportliche) Weihnachtszeit und einen guten Rutsch. Run Happy Christoph

Schreib einen Kommentar