Magnic Light … und es werde Licht!

Die Tage der ollen Dynamos scheinen endgültig gezählt zu sein. Ich erinnere mich nur zu gut an diese nervigen Dinger, die mehr laut waren, als dass sie Licht erzeugten. Wobei von “Licht” konnte ja gar nicht die Rede sein. Ich musste damals gefühlte 200 Watt Tretleistung erbringen, damit vorn und hinten am Rad zwei jämmerlich Birnchen glimmen.  Grauenhaft. Mittlerweile gibt es immer bessere Technologien zur Lichterzeugung – zum einen sind da Stecklichter und zum anderen Nabendynamos; aber auch sehr freakige Ideen wie Revolights. Darüber hatte ich ja schon berichtet, und ich kann’s kaum erwarten, das Teil an mein Rad zu klemmen.

Aber es gibt noch mehr. Kürzlich bin ich auf ein Projekt gestoßen, das sich ebenfalls dem Problem der reibungsarmen Lichtgewinnung verschrieben hat – Magnic Lightreal german engineering by Dirk Strothmann, ein ehemaliger Weltklasse Duathlet. Bei Magnic Light wird Licht über einen “kontaktlosen” Dynamo erzeugt. Dafür benötigt man unbedingt Laufräder/Felgen aus Metall, da man sich hier das physikalische Prinzip des Wirbelstroms zunutze gemacht hat. Das bedeutet leider, dass alle Radler, die auf Vollkarbonfelgen (!) unterwegs sind, in die Röhre gucken. Wie auch immer. Das Resultat finde ich in jedem Fall sehr beeindruckend. Das Teil sieht schick aus und die Lichtausbeute soll ungefähr 150 Lumen bei ca. 26 Km/h betragen. Fährt man schnell, wirds heller.

Im Prinzip finde ich Magnic Light eine wirklich tolle Sache und habe schon meinen bescheidenen Beitrag dazu geleistet. Jetzt hoffe ich mal, dass die Macher noch die eine andere Idee der “Backers” (so nennt man die Geldgeber bei Kickstarter) für die ersten Serienmodelle berücksichtigen werden. Ganz hoch im Kurs steht ein Akku, der bei Stillstand für ein paar Minuten Licht spendet. Bisher ist es leider so, dass Dunkelheit herrscht, sobald man stoppt. Der Akku ist daher m.E. mehr Pflicht als Kür.

Mein Tipp: Hier lohnt es sich ein paar Euro (mehr) zu investieren. Ich wünsche Dirk mit Magnic Light alles Gute und hoffe das Produkt bald an meinem Rad sehen zu könne. :)

Veröffentlicht von

Schwimmt, fährt Rad und läuft!

Schreib einen Kommentar