Reif für die Insel

Ich will mich ja mal nicht beschweren…tue es aber doch: Was erlauben Wetter? Nachdem wir schon ein paar Tage mit annehmbaren Temperaturen hatten, rutscht das Thermometer gefährlich in die Nähe des Gefrierpunktes. Frechheit. Umso mehr freue ich mich auf die kommenden 12 Tage, die ich mit ein paar Jungs auf den Kanaren – genauer auf Fuerteventura verbringen werde und das erste “echte” Trainingslager für mich.

Vor dem Hintergrund, dass es gesundheitlich bei mir gerade nicht wirklich rund läuft (Knie, Leiste, ISG) werden in diesen 12 Tagen die Weichen für die aktuelle Saison gestellt. Überstehe ich das “Bootcamp” ohne nennenswerte Beschwerden, werde ich  bei der Challenge in Roth starten. Anderenfalls zeige ich mir selbst die “rote Karte” und starte bei kleineren Sachen.

Nichtsdestoweniger steht der Spaß auf Fuerteventura im Vordergrund. Einen echten Trainingsplan habe ich zwar nicht, aber es wird wohl eher in Grundlagenausdauertraining hinauslaufen, bei dem man hier und da mal einen kleinen Kraftakzent setzt. Gesetzt ist schon mal, dass die Schwimmeinheiten auf dem Surfbrett stattfinden werden – Wellenreiten wollte ich schon immer mal. Glücklicherweise wohnen wir im Norden und nach bestätigten Gerüchten zufolge, gibt es da sehr gute Spots. Der erste “Waschgang” wird sicher nicht lange auf sich warten lassen :).

Ich will mich ja mal nicht beschweren…tue es aber doch: Was erlauben Wetter? Nachdem wir schon ein paar Tage mit annehmbaren Temperaturen hatten, rutscht das Thermometer gefährlich in die Nähe des Gefrierpunktes. Frechheit. Umso mehr freue ich mich auf die kommenden 12 Tage, die ich mit ein paar Jungs auf den Kanaren – genauer auf Fuerteventura verbringen werde und das erste “echte” Trainingslager für mich.

Vor dem Hintergrund, dass es gesundheitlich bei mir gerade nicht wirklich rund läuft (Knie, Leiste, ISG) werden in diesen 12 Tagen die Weichen für die aktuelle Saison gestellt. Überstehe ich das “Bootcamp” ohne nennenswerte Beschwerden, werde ich  bei der Challenge in Roth starten. Anderenfalls zeige ich mir selbst die “rote Karte” und starte bei kleineren Sachen.

Nichtsdestoweniger steht der Spaß auf Fuerteventura im Vordergrund. Einen echten Trainingsplan habe ich zwar nicht, aber es wird wohl eher in Grundlagenausdauertraining hinauslaufen, bei dem man hier und da mal einen kleinen Kraftakzent setzt. Gesetzt ist schon mal, dass die Schwimmeinheiten auf dem Surfbrett stattfinden werden – Wellenreiten wollte ich schon immer mal. Glücklicherweise wohnen wir im Norden und nach bestätigten Gerüchten zufolge, gibt es da sehr gute Spots. Der erste “Waschgang” wird sicher nicht lange auf sich warten lassen :).

Nach schweißtreibender Schlepperei bei.plötzlich warmen Temperaturen bin ich nun endlich am Flughafen und warte darauf den Urlaubsbomber besteigen zu können.

So. Letzter Aufruf quäkt aus den Lautsprechern – ab auf die Insel. Yiiihaa.

Veröffentlicht von

Schwimmt, fährt Rad und läuft!

Schreib einen Kommentar