Straßenterror – Keine Aussicht auf Besserung!

Kürzlich bin ich auf Facebook über ein Bild auf gestolpert, dass das Verhältnis von Autofahrern zu Radfahrern …. sagen wir mal in seiner finstersten Form darstellt. Ich hoffe mal, dass dieser Horror-Crash, “nur” die Folge einer Verkettung von unglücklichen Umständen gewesen ist. Anderenfalls…. böse….sehr böse. Das Fundstück prangt übrigens auf der Facebookpage Look! Save A Live / Arizona – eine Initiative, die sich für die Sicherheit der Radfahrer einsetzen.

Quelle: facebook.com/LookSaveALifeArizona

Hingegen kein “Unfall” ist das Verhalten dieses Autofahrers, das im folgenden Video gezeigt wird. Mit einer Hupe bewaffnet, fährt er in seinem SUV trötend  minutenlang zwei Bikern hinter. Ein echter Grund ist nicht erkennbar. Hier scheint es sich aber um akustisches Reviermarkierungsverhalten zu handeln.

Die beiden Radler machen genau das Richtige: Ruhe bewahren und den Delinquenten filmen. Bewundernswert, wie ruhig die beiden diesem abstrusen Manöver begegnen. Ein Artikel im Netz erklärt die Situation sehr ausführlich. Offenbar traute sich der Fahrer nicht, die doppelt durchgezogene Linie zu überfahren. Aber selbst wenn es verboten gewesen wäre und er bei diesem verkehrstechnischen Kapitalverbrechen erwischt worden wäre, hätte der Sheriff in Anbetracht der Umstände sicher ein Auge zugedrückt und den Fahrer nicht gleich eingebuchtet. Aber in den USA weiß man ja nie …

Ja, das Verhalten zwischen Radlern und Autofahrern ist, gelinde gesagt, ziemlich heikel. Auf den Straßen wird mitunter um jeden Zentimeter Asphalt gefochten. Radfahrer ziehen in diesem Kampf, unter Berücksichtigung aller ihnen zur Verfügung stehenden “Waffengattungen”, definitiv immer den Kürzeren. Erst letztes Wochenende hatte ich mal wieder eine solche Begegnung. Nichtsahnend fuhr ich auf meinem Bike durch ein Dorf – links in der Fahrbahnmitte befinden sich partiell Verkehrsinsel, rechts der Kantstein. Trotzdem meinte ein Autofahrer sich noch vorbeiquetschen zu müssen. Der Mindestabstand betrug statt der geforderten 1,5 – 2m plötzlich nur noch 15-20cm. Respekt! Gutes Augenmaß – diese Art der Beweisführung hätte er sich aber sparen können. Zum Glück blieb mir bis dato ein Unfall  erspart – auch wenn ich schon viele sehr knappe Situationen erlebt habe. Was ist euch auf den Straßen bisher passiert?

 

Veröffentlicht von

Schwimmt, fährt Rad und läuft!

Schreib einen Kommentar